Schnellkontakt

Erbrecht

Sie wollen rechtzeitig planen und Ihren Nachlass gestalten oder die Nachfolge Ihres Unternehmens vorbereiten.

Dann sind wir Ihre Ansprechpartner für die erbrechtliche Gestaltung. Wir unterstützen Sie bei der Vorbereitung von Testamenten und Erbverträgen, ebenso bei der Gestaltung von Vorsorgevollmachten und Patientenverfügungen.

Sie sind nach einem Todesfall Alleinerbe oder Mitglied einer Erbengemeinschaft geworden. Sie sind trotz gesetzlichen Erbrechts nicht Erbe geworden, aber pflichtteilsberechtigt. Dann beraten wir Sie bei der Geltednmachung oder der Abwehr von Ansprüchen in der Erbauseinandersetzung.

Gestaltung von Testamenten

Sie wollen Ihre Lebensleistung rechtlich sinnvoll und steuerlich optimiert in die nächste Generation übertragen und Fallstricke vermeiden.

Mit unseren steuerlichen Kooperationspartnern gemeinsam, die die steuerliche Beratung übernehmen, beraten wir Sie über die Möglichkeiten testamentarischer Gestaltung, Erbverträge, Pflichtteilsverzichte u.a.

Häufig verbreitete Muster wie das berliner Testament sind in den seltensten Fällen die im konkreten Fall sinnsollste Lösung. Durch rechtzeitige Gestaltung, die möglichst frühzeitig auch die steuerlichen Möglichkeiten ausschöpft, lassen sich die erwirtschaften Vermögenswerte bestmöglich übertragen.

Wir beraten Sie!

Auseinandersetzung von Erbengemeinschaften

Sind bei einem Erbfall mehrere Erben vorhanden, so entsteht nach § 2032 BGB eine Erbengemeinschaft. Die Miterben können über ihren Anteil an der Erbengemeinschaft, nicht aber über die Gegenstände des Nachlasses verfügen.

Die Erbengemeinschaft ist dann auseinderzusetzen, was sich in der Praxis regelmäßig als schwieirg darstellt.

Möglichkeiten sind

1. die Verfügung über den Anteil an der Erbengemeinschaft nach § 2033 BGB. Dabei steht den anderen Erben ein Vorkaufsrecht zu.

2. das Ausscheiden aus der Erbengemeinschaft von einzelnen Erben im Wege der sog. Abschichtung (gegen entsprechende Zahlung) oder

3. eine schuldrechtliche Erbauseinandersetzungsvereinbarung.

Wir beraten Sie, wenn Sie im Rahmen einer Erbfalls Mitglied einer Erbengemeinschaft geworden sind, über die Möglichkeiten Ihres Handelns. Auch für die erbrechtliche Gestaltung, um solche Konstellationen im Erbfall schon zu vermeiden, sind wir Ihr Ansprechpartner.

 

 

Geltendmachung von Pflichtteils- und Pflichtteilsergänzungsansprüchen

Der Erblasser hat die Möglichkeit, im Rahmen seiner testamentarischen Verfügung Angehörige mit gesetzlichem Erbrecht zu enterben. Dabei muss der Erblasser dafür Gründe nicht angeben.

Der Enterbte kann jedoch den sogenannten Pflichtteilsanspruch geltend machen, soweit er zu den Pflichtteilsberechtigten gehört und ihm der Pflichhteil nicht entzogen wird oder er darauf verzichtet hat. Der Entzug des Pflichtteils im Testament muss angegeben werden, § 2336 II BGB und ein in § 2333 BGB genannter Grund muss vorliegen.

Diese Gründe sind:

  1. dem Erblasser, dem Ehegatten des Erblassers, einem anderen Abkömmling oder einer dem Erblasser ähnlich nahe stehenden Person nach dem Leben trachtet,
  2. sich eines Verbrechens oder eines schweren vorsätzlichen Vergehens gegen eine der in Nummer 1 bezeichneten Personen schuldig macht,
  3. die ihm dem Erblasser gegenüber gesetzlich obliegende Unterhaltspflicht böswillig verletzt oder
  4. wegen einer vorsätzlichen Straftat zu einer Freiheitsstrafe von mindestens einem Jahr ohne Bewährung rechtskräftig verurteilt wird und die Teilhabe des Abkömmlings am Nachlass deshalb für den Erblasser unzumutbar ist. Gleiches gilt, wenn die Unterbringung des Abkömmlings in einem psychiatrischen Krankenhaus oder in einer Entziehungsanstalt wegen einer ähnlich schwerwiegenden vorsätzlichen Tat rechtskräftig angeordnet wird.

Der Pflichtteilsanspruch entspricht grundsätzlich der Hälfte des gesetzlichen Erbrechts. Dabei ist der Pflichtteilsanspruchs ein Anspruch gegen die Erbe.

Erweitert wird der Pflichtteilsergänzungsanspruch durch den sog. Pflichtteilergänzungsanspruch, der verhindern soll, dass der Erblasser durch Verfügungen vor dem Erbfall den Pflichtteil wirtschaftlich entwertet.

Wir beraten Sie bei der Geltendmachung von Pflichtteils- und Pflichtteilsergänzungsansprüchen ebenso wie bei der beabsichtigten Enterbung von Angehörigen und dem Entzug des Pflichtteilsrecht.

Erstellung von Patientenverfügungen
Erstellung von Vorsorgevollmachten